Gräflicher Landsitz Hardenberg

Erleben Sie auf dem Gräflichen Landsitz Hardenberg gepflegtes Landleben mit einem Hauch gräflicher Tradition und entdecken Sie eines der schönsten Ausflugsziele im Herzen Deutschlands.
Logo Gräflicher Landsitz Hardenberg

Unter dem Namen „Gräflicher Landsitz Hardenbergvereinen sich gehobene Hotellerie und Gastronomie, Golfsport sowie zahlreiche Aktionen und Attraktionen.

Es gibt viel zu erleben, schauen Sie es sich an.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Carl u. Marie Sabine

Graf u. Gräfin v. Hardenberg

Ihr individuelles Angebot!





Schild Icon

Der Hardenberg ist die Heimat der legendären Spirituosen mit dem Keilerkopf.

Der Hardenberg ist die Heimat der legendären Spirituosen mit dem Keilerkopf. Hier steht die Gräflich von Hardenberg’sche Kornbrennerei, in der auch heute noch die edlen Spirituosen gebrannt werden. Die Kornbrennerei ist jedoch nur eine von vielen Attraktionen, die unter der Dachmarke „Gräflicher Landsitz Hardenberg“ im sogenannten Hardenberg KeilerLand, zusammengefasst sind.

Hinter dem Gesamtkonzept steht Carl Graf von Hardenberg, der das Unternehmen heute in der neunten Generation führt. Er sieht seine Aufgabe darin, die mehr als 300-jährige Tradition mit einer tragfähigen Zukunftsvision zu verknüpfen und als dynamischer Unternehmer viele Ideen für die Zukunft des Gräflichen Landsitz Hardenberg als Destination und Ausflugsziel weiterhin zu entwickeln.

Slider1 - Gräflicher Landsitz Hardenberg
Schild Icon
Keiler-Land Hardenberg BurgRuine

HARDENBERG KEILERLAND

Zahlreiche Attraktionen locken Besucher das ganze Jahr in das Hardenberg KeilerLand. Dazu zählen unter anderem die historische Hardenberg BurgRuine, die Gräflich von Hardenberg´sche Kornbrennerei, die Hardenberg KeilerSchänke, der Hardenberg KeilerLaden, der Hardenberg SchlossPark und zahlreiche Events rund ums Jahr.

weiterlesen

Hardenberg BurgRuine

Über 1000 Jahre alt ist die Burg derer von Hardenberg, die als Ruine über das Land ragt. Sie ist auch Hintergrund der Sage um das Wappentier der Familie von Hardenberg, die besagt, dass Mitte des 13. Jahrhunderts ein Keiler vor einem nächtlichen Überfall der Burg warnte. Er grunzte so laut, dass die Burgbewohner davon aufwachten. Seither schmückt der Keilerkopf das Familienwappen.

Beim Besuch der Hardenberg BurgRuine können Sie die Historie hautnah spüren. Ebenfalls befindet sich hier, im liebevoll restaurierten Gewölbekeller, eine Außenstelle des Standesamts Nörten-Hardenberg, die eine romantische Trauung in historischem Ambiente garantiert. Alternativ hierzu können Brautpaare auch in der Waisenhauskapelle in Nörten-Hardenberg den Segen empfangen.

Gräflich von Hardenberg’sche Kornbrennerei

Die berühmten Spirituosen mit dem Keilerkopf haben ihren Ursprung in der Gräflich von Hardenberg’sche Kornbrennerei. Bei Führungen wird deren Herstellung erlebbar gemacht: Auf spielerische und aktive Weise erfahren Besucher beispielsweise was eine Rohbranntkolonne ist oder wie das Gold in das bekannte Danziger Goldwasser kommt.

KeilerLand – Hardenberg KeilerLaden

Im Hardenberg KeilerLaden finden Sie unsere original Hardenberg Spirituosen sowie eine große Auswahl attraktiver Geschenkideen und Accessoires.

Ausstellung „Revolution von oben“

Im Hardenberg Atrium, im Alten ZollLager können Sie mehr über einen der wichtigsten Vorfahren der gräflichen Familie von Hardenberg erfahren: Die Dauerausstellung „Revolution von oben“ zeigt Bild- und Texttafeln zur Karriere und zum Privatleben Karl August Fürst von Hardenberg.

Hardenberg KeilerSchänke

Wer es rustikaler mag, dem steht die gute Stube des Hardenbergs, die Hardenberg KeilerSchänke, offen. Hier gibt es Deftiges und Kräftiges, eine frische Auswahl an Salaten sowie regionale Produkte und herzhafte Spezialitäten. Besonders empfehlenswert sind die Wildgerichte aus eigener Jagd. In den Sommermonaten sitzen Sie im Biergarten des Innenhofes der Gräflich von Hardenberg’schen Kornbrennerei.

Schild Icon

Hardenberg BurgHotel

Genießer treffen auf das Hardenberg BurgHotel, ein 5* Relais & Châteaux Hotel mit 42 Zimmern und Suiten. In dem dortigen Gourmet-Restaurant Novalis verbindet Küchenchefin Katja Burgwinkel die klassisch-französische und regionale Küche mit mediterraner Leichtigkeit. Für die kreativen Gerichte erhielt das „Novalis“ 2 1/2 F im FEINSCHMECKER Guide sowie 15 Punkte und zwei Hauben im Gault Millau Deutschland 2014. Ein Schwerpunkt der Küche liegt auf Wildgerichten aus eigener Jagd. In den Sommermonaten können Sie auf unserer idyllisch gelegenen Außenterrasse direkt unterhalb der Hardenberg BurgRuine verweilen.

www.hardenberg-burghotel.de

Schild Icon

4* Hotel Freigeist Northeim

Das ruhig gelegene 4* Hotel FREIgeist schafft mitten in der Natur einen idealen Platz für Arbeit und Entspannung. Das Interieur des Hauses kombiniert moderne und zeitlose Elemente und richtet sich mit seinem weiträumigen Bankett-und Tagungsbereich sowie den 62 Zimmern sowohl an Tagungsgäste als auch an Freizeitreisende und Golfer. Im Sommer lädt die Terrasse mit angegliedertem Teich bei Erfrischungen zur Entspannung ein.

www.hotel-freigeist.de

Slider6 - Gräflicher Landsitz Hardenberg
Schild Icon

Historie des Gräflichen Landsitzes Hardenberg

10 Jh.

Die Ursprünge der vom Erzbischof von Mainz erbauten Burg Hardenberg reichen bis ins zehnte Jahrhundert zurück. Die Burg setzt der geistliche Fürst einzig zur Verteidigung seines Besitzes und dem Schutz der Bevölkerung ein.

1139

Bernhardes de Thutigehusen ist 1139 der 1. „urkundlich erwähnte Hardenberg“, danach taucht auch der Name de Novali auf. Der Burgberg findet schon früh Erwähnung als Hartisburg, Hardenberch oder Hardinberg („harden“ = Wald“). Die Nennung des Namens als Geschlecht „von Hardenberg“ erfolgt dann ab 1219.

1330

Es kommt zwischen der benachbarten Burg Plesse und dem Hardenberg immer wieder zu Spannungen. Eine der zahllosen aus dieser Fehde resultierenden Geschichten ist die sogenannte Keilerlegende: Die Plesseritter wollen mal wieder versuchen die Burg Hardenberg einzunehmen und befinden sich bereits am Berghang der südlichen Seite. Dort stören sie allerdings einen Eber, welcher darüber nicht sehr erfreut ist und sich laut zu Wort meldet. Nun bemerken die Hardenbergritter die Angreifer und können diese abwehren. War bis dato ein Schlüssel das Zeichen der Hardenbergs, so ziert seitdem der Keilerkopf das Wappen des Hauses.

1390

Levershausen, der heutige Sitz vom Hardenberg GolfResort, wird als sogenanntes Vorwerk in einer Urkunde der Grafen von Hardenberg erstmalig erwähnt.

1400

Um die ausländischen Aktivitäten der katholischen Kirche zu finanzieren übereignet das Bistum Mainz die Burg mitsamt den Ländereien ihren Verwaltern, den Grafen Hardenberg.

1409

Die Familie spaltet sich in 2 Linien auf. Daraufhin wird eine weitere Burg, das Vorderhaus gebaut. Die Dörfer, Parzellen und Waldstücke werden geteilt und ein Teilungsvertrag abgeschlossen. In diesem wird auch festgelegt, dass nur männliche Nachfolger erbberechtigt sind.

1669

Im Jahr 1669 stirbt die erste Hinterhauslinie aus und es kommt zu einer erneuten Aufteilung der Vorderhauslinie. Noch heute weisen die Adressen auf Teilung.

1698

Aus den Tagebuchaufzeichnungen eines gräflichen Hauslehrers geht hervor, dass in einem erdbebenähnlichen Gewitter ganze Teile der Burganlage zum Einsturz kommen. Daraufhin siedelt die Familie übergangsweise ins Hardenberg’sche Stadthaus nach Göttingen um und beginnt mit dem Bau eines repräsentativen Hauses am Fuße der verlassenen Burgruine.

1700

Fritz-Dietrich von Hardenberg gründet die Kornbrennerei Hardenberg als Gewerbebetrieb.

1710

Das Schloss am Fuße der Burgruine, indem auch heute noch die Grafen von Hardenberg wohnen, wird in diesem Jahr fertiggestellt. In den folgenden Jahren entsteht auf dem Anwesen der große Wirtschaftshof mit allen Gebäuden, so wie er sich heute als Gräflicher Landsitz Hardenberg dem Besucher darbietet.

1954

Die ersten 10 Zimmer des heutigen 5* Relais & Châteaux Hardenberg BurgHotels werden eingerichtet. Die gutbürgerliche Burgschänke entwickelt sich mit der Zeit zu einem Gourmetrestaurant und trägt seit 1994 den Namen „Novalis“.

1969

Der Golfclub Göttingen e.V. wird gegründet. Im Jahr 2001 wird dieser in Golf Club Hardenberg e.V. umbenannt. Der Bundesverband Golf Anlagen e. V. hat den Golf Club Hardenberg als eine Fünf-Sterne-Superior-Golfanlage bewertet. Die Anlage gehört zu den besten Golfanlagen Norddeutschlands.

1992

Die Gräflich von Hardenberg´sche Kornbrennerei GmbH &Co.KG kauft die 1842 gegründete und im Osten bei Bautzen gelegene Wilthener Weinbrennerei GmbH. Daraus resultierend wird 1998 die Hardenberg-Wilthen AG gegründet.

2001

Im alten Gewölbekeller der Burgruine eröffnet das Standesamt eine Außenstelle. Die imposanten Sandsteinmauern, ein 250 Jahre alter Refektorientisch und Eichenstühle mit eingelassenem Keilerwappen sind historische Zeugen, wenn sich ein Brautpaar das Jawort gibt.

2007

Das 4* LIFESTYLE Hotel FREIgeist, früher das Waldhotel Gesundbrunnen, gehört seit 2007 zum Gräflichen Landsitz Hardenberg. Im Zuge der Übernahme wird das Hotel umfassend renoviert und auf insgesamt 62 Zimmer erweitert. 2008 findet die Wiedereröffnung statt.

2012

Das Relais & Châteaux Hardenberg BurgHotel wird umfassend renoviert und saniert und umfasst nun 42 Zimmer und Suiten. Die DEHOGA zeichnet das Hardenberg BurgHotel im gleichen Jahr mit dem 5. Stern aus.

2014

Der PS.SPEICHER – die neue Erlebnisausstellung in der Fachwerkstatt Einbeck öffnet seine Tore und zeigt über 300 einzigartige historische Motorräder und Automobile auf rund 4.000 m² Ausstellungsfläche. Der PS.SPEICHER wird mit kreativer Kulinarik und Werkstattflair durch das zukünftige Hotelrestaurant – die GENUSSWERKSTATT – ergänzt.

2015

Am 1. November eröffnet das Hotel FREIgeist Einbeck als neuer Hotspot in Südniedersachsen gegenüber der Erlebnisausstellung im PS.SPEICHER. Die Eröffnung des Hotel FREIgeist Einbeck ergänzt das Ensemble rund um den PS.SPEICHER mit 63 Zimmern, sieben Veranstaltungsräumen inklusive einem Wohnzimmer, einer Hotelbar mit Bar-Garage, einem Fitnessraum, einer Sauna sowie einer Dachterrasse mit Chill-out-Bereich.

Galerie

Informationen

Gräflicher Landsitz Hardenberg

Besitzer: Carl Graf von Hardenberg
Telefon: +49 (0)5503 802 0
E-Mail: info@der-hardenberg.com

Adresse

Vorderhaus 2
37176 Nörten-Hardenberg

zur Webseite
Carl u. Marie Sabine
Graf u. Gräfin v. Hardenberg